quo-vadis der-meier.at

Sternzeit 2022 auf dem Internetstellplatz www.der-meier.at wurden neue Textzeichen veröffentlich. Ein Betrag über die die letzten Monate inkl. Ausblick. @dermikemeier ist unterwegs in den weiten der österreichischen Blogossphäre um mit seinen Texten einen Mehrwert für die treuen Leserinnen und Leser zu generieren.

Die Wiederbelebung dieser Plattform war in dieser Art so nie geplant. Warum ich mich (wieder) dazu motivieren konnte und in welche Richtung es gehen wird, gehen kann bzw. gehen soll versuche ich mit diesem Blogposting aufzuklären.

Wie du nachlesen kannst war ich nie der hardcore-Blogger mit Redaktionsplan, regelmäßigen Postings und dem damit verbundenen Druck Postings laufend zu veröffentlichen. Vielmehr fühlte ich mich bis Anfang des Jahres auf Plattformen wie Twitter und Instagram wohler.

Insgeheim sind die beiden Plattformen immer noch meine Favoriten. Mit allen Vor- und Nachteilen. Die Reaktivierung von der-meier.at war ein Mittel zu Zweck. Ich bewegte mich lange Zeit im Zwischenraum zwischen Bloggen und nicht Bloggen. Nicht wirklich aktiv aber auch nie ganz weg.

Aufgrund der C-Virus-Geschichte implementierte ich einige neue Routinen in meinem Alltag. So auch das regelmäßige Texten. Andere Routinen verschwanden bzw. führte ich nicht mit der notwendigen Disziplin weiter.

Schreiben half mir ein paar Themen aufzuarbeiten und vor allem meine losen Gedankenenden zu bündeln und zu verknüpfen. Gesagt getan. Hier ging es immer um Themen aus der Feuerwehr-, Sicherheits- bzw. Fotografiewelt.

Eine Nebenerscheinung der Corona-Virus-Pandemie ist sicherlich der Stellenwert der (public) health & safety Szene. Genauso wie eigenartiger Weise viele dachte sie können / müssen / sollen sich öffentlich zum Thema kritische Infrastruktur äußern. Tja, Grund genug auf den Zug aufzuspringen und das nützliche mit dem sinnvollen zu verbinden.

Die Verankerung der Schreibroutine war ein längerer Prozess mit einigen Rückschlägen. Bei meinen regelmäßigen debriefings und Erfolgsmessungen war ich oftmals kurz davor sie wieder zu verwerfen bzw. auslaufen zu lassen. Der Nutzen überwiegt jedoch. Durch die regelmäßigen Schreibeinheiten schaffe ich es einen klaren Blick zu behalten.

Meine Schreibphasen habe ich mehrmals überarbeitet und bin jetzt in einem guten, für mich, einfach umzusetzenden Schreibrythmus angelangt.

Wie geht es weiter?

Am Anfang war der „Wunsch“ zu bloggen. So begann ich vor einigen Jahren mit intensiv mit dem theoretischen Hintergrund zu beschäftigen. Technik, SEO, Schreibroutinen Vernetzung mit social media und vieles mehr. Viel gelesen, viel mit anderen ausgetauscht und einiges probiert.

Meine interessen sind breit gefächert, so auch (immer noch) der Auftritt von www.der-meier.at Hier versuche ich mich zu den verschiedensten Themen aus meinem unmittelbaren Umfeld zu äußern und vor allem ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen. Wertfrei und nicht immer frei von Emotionen 😉

Die Texte sollen dir einen kurzen Überblick über das Fachthema bzw. meine Meinung dazu geben. Es ist quasi die Ergänzung zu meinem Twitter-Feed. Etwas mehr als 140 Zeichen @dermikemeier uncut.

Warum sehe ich diese Plattform als Ergänzung zu meinem Twitter-Feed? Ganz einfach. Twitter ist meine erste Wahl bei den Plattformen. Ich mag die Kürze und Knappheit auf Twitter. Mein Feed besteht aus Raumfahrt, Feuerwehr, Produktivät, Formel 1, Corona worklife und jeder Menge Spaß 🙂

Also auch auf Twitter sehr breit aufgestellt. Ganz entgegen der aktuellen Literatur zum Thema Zielgruppe. Da es mein Feed ist, gibt es inhaltlich nur meine Regeln und das bespielen von mehreren Twitter-Accounts ist keine Option.

Auch wenn im Jahr 2021 meine Zeit hinter der Kamera ausbaufähig war, schreibe ich einiges zu dem Thema. Damit möchte ich dich auf meine persönliche Reise als „Content-Creator“ mitnehmen, dir meine Erfahrungen näher bringen und natürlich auch meine Werke ein wenig bewerben.

Durch das Texten der behind the scenes Beiträge lerne ich enorm viel dazu. Neben der Aufarbeitung der Projekte beschäftige ich mich im Vorfeld auch mit der notwendigen Technik. Du sollst und kannst davon profitieren.

Bleiben nur noch wenige Zeilen für den Umfang und den Veröffentlichungsrythmus. Derzeit veröffentliche ich alle 3 Wochen einen neuen Beitrag hier. Das ist für mich ein angenehmer Rhythmus. So bleibt ausreichend Zeit für die Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung. Immerhin habe ich noch einige andere Themen am Start. Die Meier`sche Texterei ist (derzeit) nicht das Hauptthema. Wer weiß schon wie sich die Geschichte entwickelt 😉

Danke für deine Zeit und dein Interesse an diesem behind-the-scenes Beitrag.

bis demnächst in diese Theater.

stay safe and make some noise.

meier & out

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.