Bleiben wir in Bewegung

In Bewegung bleiben ist in aller Munde. Das aktuelle Blogstatement hat nur bedingt mit körperlicher Betätigung zu tun. Die Fotografie und digitale Bildgestaltung ist schon lange ein Hobby von mir und wird laufend verbessert und adaptiert. Die Art meiner Bilder hat sich in den letzten Jahren immer wieder verändert. Ein Zeichen der persönlichen Weiterentwicklung? Ich weiß es nicht. Ich versuche mich laufend in Sachen Fotografie und Bildgestaltung weiter zu entwicklen.

Der nächste logische Schritt war für mich das Eintauchen in das Videogenre. Als treuer Twitterverfolger von Martin und mir bzw. als BlogleserIn der ersten Stunde weißt du sicher, dass Martin schon lange im Bereich der bewegten Bilder zu Hause ist.

Von mir gab es in den letzten Jahren immer wieder einmal kurze Videoprojekte, welche auf YT gelandet sind und mehr oder weniger Erfolgreich geklickt werden / wurden.

Hier zu meinem absoluten Nr1 Youtube – Video (klicktechnisch, nicht qualitativ 😉 )

Aber jetzt zurück zum eigentlichen Thema. Im Jahr 2020 leistete ich mir die Insta360 One R. Ein Versuch wieder mehr zu filmen und mehr bewegt-Bild-Content zu machen.

Mein Insta 360 One R Setup

  • Insta 360 One R
  • Ultrawidelense
  • 360 degrees Modul
  • Invisible Selfiestick (klein) (der große Pracker kommt vielleicht noch)
  • Externer Akku

Die Bildqualität fasziniert mich, die Cam ist durchaus für gute Fotos brauchbar. Ich habe sie schon für einige kreative Bilder eingesetzt – natürlich nur für den Bereich der 360 Grad Bilder. Die vorhandenen Darstellungsmöglichkeiten gefallen mir. Die 360 Grad Bilder sind für manche Projekte interessant – ein dauerhafter Style wurde / wird es sicher nicht.

Hier eines meiner Lieblingsbilder

Es zeigt die Mannschaftskabine eines Feuerwehrfahrzeuges. Die out-of-cam Qualität lässt hier einiges an Nachbearbeitungsspielraum zu.

Zurück zum Ursprung – die Videofunktionen

Zu Beginn hatte ich ein Problem, dass mehrere Anwender der Cam hatten (zumindest lt. einschlägigen Foren). Bei längeren Zeitrafferaufnahmen konnte die Datei nicht gespeichert werden. Leider passierte mir das während eines „Bauprojektes“ zu Beginn. Ärgerlich, war aber mehr oder weniger beruhigt, dass es ein Softwareproblem war und ich die Cam nicht retounieren musste. Die Zeitrafferfunktion ist für mich ein must-have. Zum Thema Zeitraffer habe ich noch eine Projekte in der Pipeline 😉

Zu Beginn hatte die Software auf der Desktopversion weitaus weniger Möglichkeiten für die kreative Bearbeitung. Das war insofern ärgerlich, da ich das mobile Endgerät dadurch lange belegt war und der Akku regelrecht gefoltert wurde. Die App muss beim rendern im Vordergrund laufen.

Die verfügbare Bearbeitungs-App liefert interessante und die beliebten Kurzvideos zu. Vom Tinyplanet über Videos inkl. Telemetriedaten bis hin zu den verschiedensten 360 degrees Effekten ist alles möglich. Mehr dazu zu einem anderen Zeitpunkt.

Ich benötigte einige Zeit zu beginn mir die Einstellungen für den 4K Videoexport zu merken.

Generell waren nicht nur die Detailangaben ein Problem, beim Videoexport benötigte ich einige Eingewöhnungszeit um direkt aus der Insta-App die Videos „richtig“ zu exportieren.

Die Bearbeitungsfunktionieren ansich sind bereit gestreut und meiner Meinung nach für den eigentlichen Zweck gut und ausreichend ausgelegt.

Mit dem Kauf der Cam und nach der ersten kurzen Gewöhnungsphase war mir klar, hier kann und wird kurzer einfacher Youtube-Content entstehen. YT-Content wie er früher war. Kurz, einfach, easy ohne viel geschönten und Nano-Beschichteten Inhalt.

Der Klassiker unter den 360 Grad Videoaufnahmen ist sicherlich der Tiny-Planet. Ein witziger Effekt der natürlich nicht fehlen durfte. Auch hier musste ich ein wenig nachlesen und vor allem probieren. Aber hey, das macht spaß.

Der Tiny-Planet ist sicherlich kein alltags-Video-Content, aber hie und da total witzig.

Meine lieben Leserinnen und Leser, please give him a big hand … my first tiny planet ever:

Dieser Artikel war der erste Teil zu einer Blogposting – Serie über meine Erfahrungen mit der Insta 360 One R. Ich werde dir noch ein paar andere Learnings und vor allem Videos zum Thema zeigen. Im heurigen Jahr, 2021, stehen noch einige kurze Video-Projekte mit der Cam auf der To-Do Liste. Du wirst hier, auf Instagram und vor allem auf Twitter immer auf dem laufenden gehalten.

bis demnächst in diese Theater.

stay safe and make some noise.

meier & out

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.