Eine Geschichte zur Eigenverantwortung

Nein, es gibt meiner Ansicht nicht immer jemanden der für einem einspringt, der eine Aus- oder Weiterbildung finanziert bzw. jemand der dir den Keller, nach einem meteorologischen Ereignis, trockenwischt.

Die Person, die für die oben genannten Dinge verantwortlich ist, hat die Augen gerade auf einem Display und liest www.der-meier.at 🙂

Ich bin mir sicher du kennst auch eine Person, die immer versucht Verantwortung abzugeben. Ganz egal ob Missgeschicke oder (eigene) Versäumnisse.

Es hat sich in den Köpfen der Gesellschaft festgesetzt, dass immer eine Person / Organisation einspringt und Dinge wieder richtet. Warum? Aus dem Topf nehmen wir doch auch alle gerne. Warum wollen viele nicht Teil davon sein?

Wie viele Leute kennst du die bereit sind sich auf eigene Kosten für Beruf / Hobby eigenständig weiterzubilden? Fachbücher zu kaufen oder eines der vielen kostenlose Angebote nutzt. Wobei, ganz kostenlos gibt es auf der Welt nicht 😉 Dazu aber vielleicht ein anderes Mal mehr.

Danach kennen wir noch jene Menschen, welche immer und bei jeder Gelegenheit die Verantwortung und die Schuld für Missgeschicke aller Art auf andere abwälzen. Ich bin mir bewusst, dass unser Schulsystem uns zu 0-Fehler erziehen will. Fehler sind schlecht, böse und zeigen von wenig Leistung. Spätesten wenn wir im Leben Fuß gefasst haben sollten wir wissen, dass uns jeder Fehler zeigt, dass das System unvollständig ist.

Nun zu meinem dritten Beispiel aus dem Einleitungssatz. Nein, nicht alle kleinen Wasserschäden – z.B. nach meteorologischen Ereignissen – zählen zu den Kernaufgaben der österreichischen Feuerwehren. 2 / 3 cm Wasser können von den Haus- / Wohnungsnutzer selbst beseitigt werden. Noch dazu, wenn die Feuerwehr vielleicht schon die Adresse kennt und sie bei jedem Starkregenereignis gerufen wird.

Ja es gibt Situationen im Leben, wo wir Passagier sind. Die Frage ist immer nur wie lange wollen wir in dieser Situation sein? Was hat jeder selbst dazu beigetragen? Wie kommt man schnell wieder aus der Situation heraus? Was lernen wir daraus?

Am Ende geht es um einen immer wiederkehrenden Kreislauf. Trial and Error. Vorbereitung. Die österreichische Sprache kennt da zu folgende Redewendung:

            Rechtzeitig darauf schauen dass man etwas hat bevor man es braucht.

Meine verschiedenen Rollen, Aus- und Weiterbildungen und Erfahrungen der vergangenen Mondphasen in meinem Leben haben mir wichtige Dinge gelernt. Die „graue“ Theorie bzgl. der Eigenverantwortung funktioniert. Die Verantwortungsübernahme hinsichtlich Fehler bzw. dem Ausgang von verschiedenen Ereignissen hilft dir in vielen Bereichen und ist wertvoll für die Weiterentwicklung – auf allen Ebenen.

Nur wenn du selbst die Verantwortung für Fehler übernimmst und nicht immer die Schuld bei anderen suchst, kann etwas gelingen.

Wenn du dich selbst um die Aus- und Weiterbildung in die Hand nimmst, kannst du notwendiges Wissen aufbauen. Es sind nicht immer alle Organisationen für deine Entwicklung verantwortlich. Sie sind meiner Meinung nach für den notwendigen Aus- und Weiterbildungsrahmen verantwortlich. Darin bewegst du dich. Wir alle kennen die „klugen“ Sprüche wie z.B. Stillstand ist Rückschritt. Bei diesem Spruch ist schon etwas Wahres dran. Wenn ich ausschließlich die Grundmaßnahmen konsumiere, werde ich fachlich mit großer Wahrscheinlich links und rechts überholt. Überholt von Leuten, denen dieser Rahmen zu klein ist.

Es ist, meiner Meinung nach, auch nicht zu viel verlangt selbst die notwendigen Vorkehrungen für die diversen meteorologischen Ereignisse zu treffen. Sicherlich zeigen uns die verschiedenen Berichte, dass es immer wieder unerwartete heftige meteorologische Ereignisse. Alles klar. Wir leben aber zum Glück in einer Zeit in der derartiges selten ohne Vorwarnung kommt.

Mir unverständlich, warum so viele Menschen ohne Vorbereitung leben. Viele sind wenig bis kaum auf Zwischenfälle aller Art vorbereitet. Die Grenze zwischen interner und externer Hilfe ist zugegeben ein schmaler Grat. Meine eigene persönliche Erfahrung und das Wissen aus vielen Gesprächen und Medienberichten bestätigt meine Annahme. Beim geringsten Wassereintritt die Notrufnummer rufen und am liebsten sich den Keller aufwischen lassen, als selbst im Vorfeld in eine Pumpe / Sauger zu investieren.

Wie bringen wir die Menschen nun auf das nächste Level

Übernehmen wir Verantwortung. Bereiten wir uns auf unerwartete Dinge im Leben vor. Schieben wir nicht bei jeder Gelegenheit die Schuld von uns weg.

Aufrichten, Dinge selbst in die Hand nehmen und dadurch auch bei unerwarteten Dingen die Kontrolle behalten.

Ja, viele aus der Gesellschaft sehen diese Punkte vollständig anders. Viele verstehen nicht, warum ich Jahr für Jahr Geld für Fachliteratur ausgebe oder mich auf diverse Themen vorbereite. In den vergangen Mondphasen habe ich eines gelernt.

Vorbereitung kann durch nichts ersetzt werden und solange ich selbst der „flight-director“ bin, habe ich viele Steuermöglichkeiten. Nehmen wir also alle ein wenig die Steuermöglichkeiten selbst in die Hand, bereiten wir uns (gemeinsam) auf die Zukunft vor und versuchen wir, dass wir mit so wenig unbekannten Variablen umgehen müssen.

bis demnächst in diese Theater.

stay safe and make some noise.

meier & out

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.